Loading...

Denkhof holt zum 9. Mal Goldenes Gewehr

27. Juli 2022

FS Zipf siegen grandios – Auflagemannschaft der Braunschützen verteidigen Titel

Am vergangenen Sonntag fand das 14. Pokalschießen „Hutthurmer Pokal“, welches jährlich (ausgenommen während der Lockdowns 2020 und 2021) von den Schützinnen und Schützen des Gau Passau Stadt und Land ausgetragen wird, mit den spannenden Finals bei den Dettenbachschützen Neukirchen v. W. einen gebührenden Abschluss. Die elektronischen Schießstände und die Lichtanlage waren in perfektem Zustand und alle Sportler kamen mit den Gegebenheiten sehr gut zurecht. Die Zuschauer konnten das Geschehen im Schießraum via Beamer verfolgen. Gestiftet wurden die drei Wanderpokale sowie die Geld- und Getränkepreise von der Hutthurmer Brauerei und dem Dachdeckerbetrieb Ratzer, wofür sich die Organisatoren Raphael und Sebastian Schinkinger, sowie Gauschützenmeister René Wiedenbein bei Ihren Begrüßungen sehr herzlich bedankten.

Sieger „Goldenes Gewehr“ Schützenverein Denkhof II

„Goldenes Gewehr“ - Gewinner und Gratulanten in der Königsklasse Vl.n.r.: René Wiedenbein, Josef Hasenöhrl, Klaus Blöchl, Hannah Stemplinger, Peter Stemplinger, Maximilian und Viktoria Wiedenbein, Marco und Maximilian Wolf, Diana Blöchl, Helga Wiedenbein, Max Gründinger

Am frühen, noch relativ kühlen Vormittag standen das kleine und große Finale um den Goldenen Auflagebock auf dem Programm. Begonnen wurde mit dem Wettkampf um den 3. Platz, den die Gastgeber aus Neukirchen v. Wald gegen die Schlossschützen Leoprechting bestritten. Nach der ersten Serie führten die Neukirchner bereits mit 115:158 Punkten, in der nachfolgenden Serie bauten sie ihren Vorsprung mit 68 Punkten weiter aus, den die Leoprechtinger in der 3. Serie nur mehr auf 65 Zähler verkleinern konnten, sodass die Gastgeber mit 389:454 Punkten den Sieg im Kleinen Finale für sich entschieden. Mit einem 14 Teiler führt Johann Kobler (Neukirchen) vor seinem Teamkollegen Karl Brandstetter (17 T.) und Willi Baumann aus Leoprechting (19 T.) in dieser Wertung. Die besten Einzelergebnisse wurden von Karl Brandstetter (92 P.) vor Georg Pangerl (112 P.) und Willi Baumann (123 P.) erzielt.

Im großen Finale um den Goldenen Auflagebock standen sich die Braunschützen Straßkirchen und die Sportschützen Schalding l.d.D. gegenüber. Leistungstechnisch lagen beide Mannschaften auf gleichem Niveau. Die Schaldinger mussten jedoch auf ihren Stammschützen Josef Freymadl verzichten der verletzungsbedingt nicht antreten konnte. Für ihn ist Elfriede Pfitzner, die vor einigen Tagen ihren 85. Geburtstag feierte, eingesprungen. (Anm.: Man sieht hier sehr gut, dass der Schützensport bis ins hohe Alter ausgeführt werden kann und dieser Zusammenhalt für eine hervorragende Vereinsführung spricht.)

Die Braunschützen Straßkirchen führten ab der ersten Serie mit 58, dann 79 und zuletzt konnten sie ihren Vorsprung auf 287 Punkte ausbauen, sodass die Begegnung mit 523:810 Punkten für den Titelverteidiger entschieden war. Die besten Teiler schossen Elfriede Pfitzner und Siegfried Klinger (23 T.) vor Robert Kisslinger (26 T.) Die besten Einzelergebnisse stammen von Siegfried Klinger mit 110, gefolgt von Robert Kisslinger mit 175 und Heidrun Kisslinger mit 238 Punkten.

Sieger „Goldener Auflagebock“ Braunschützen Straßkirchen II

„Goldener Auflagebock“ V.l.n.r.: Erwin Braumandl, Siegfried Klinger, Heidrun Kisslinger, Robert Kisslinger, René Wiedenbein, Sebastian Schinkinger

2. Platz „Goldener Auflagebock“ Sportschützen Schalding l.d.D.

Sportschützen Schalding l.d.D. Gertraud Kehrer, Werner Kapfhammer, Elfriede Pfitzner

3. Platz „Goldener Auflagebock“ Dettenbachschützen Neukirchen

DSN Manfred Hauschild, Hermine Fischer, Karl Brandstetter, Johann Kobler, René Wiedenbein

4. Platz „Goldener Auflagebock“ Schlossschützen Leoprechting

Schlossschützen Leoprechting Willi Baumann, Heidi Kinateder, Georg Pangerl

Um die heiße Mittagszeit fanden sich die Luftpistolenschützen an den Ständen ein. Einziger Vorteil bei dieser Disziplin ist, dass der Wahl des Outfits keine Grenzen gesetzt sind, ob in Tracht mit Hut oder im Vereinshirt mit Lederhose. Einzige Bedingung sind flache Schuhe, die nicht über die Knöchel reichen dürfen.

Es wurde wieder mit dem Kleinen Finale um den 3. Platz begonnen. Hier standen sich die Dreiburgenschützen Tittling und die Hacklberger Schützen gegenüber. Beide Mannschaften, wiederum auf gleichem Leistungsstand und hoch motiviert. Diese Motivation zeigte sich von Beginn an, denn der Abstand nach der ersten Serie lag bei nur 125 Punkten für Tittling. Für Nicolas Gebert wollte bis zum 9. Schuss in der ersten Serie kein „Blattl“ fallen, doch mit dem 10. Schuss fiel dann auch der erlösende 332 Teiler. Da spürte man regelrecht wie die Anspannung und Last von ihm wich. In der 2. Serie konnte der Vorsprung auf 645 Punkte seitens der Tittlinger ausgebaut werden, nicht zuletzt durch den erlösenden 21 Teiler von Markus Lorenz. In der 3. Serie durfte auch Reinhart Zündorf von den Hacklberger Schützen diese Erlösung mit seinem 20 Teiler erfahren und der Unterschied betrug nur mehr 1 Punkt. Da die Ergebnisse bei allen Finals zwischendurch nach Beendigung der einzelnen Serien verkündet und auch via Beamer von den Schützen selbst mit verfolgt werden können, war der Druck auf die Sportler enorm. Zuletzt waren die etwas erfahrungsreicheren Hacklberger mit 6025:6143 Zählern die Sieger. Die Tittlinger reagierten darauf sportlich souverän und ließen sich die Freude über einen hervorragenden und spannenden Wettkampf durch nichts nehmen.

Dem großen Finale fieberten die Braunschützen Straßkirchen und die Feuerschützen Zipf entgegen. Galt es doch für die Straßkirchner den Titel zu verteidigen und den Weg zum Triple zu bereiten. Betrug der Punktunterschied nach der ersten Serie nur 148, so bauten die Feuerschützen den Vorsprung in der 2. Serie durch den guten 114 Teiler von Kai Höfl gleich auf 1292 aus. In der dritten Serie hatten sowohl Kai Höfl mit einem 106 Teiler und ganz besonders Stefan Krompaß mit einem 27 Teiler ein glückliches Händchen. Stephan Siegl von den FS Zipf überzeugte über alle Serien mit soliden Leistungen. Bei den Braunschützen sollte es bei Walter Küblböck erst in der vierten Serie so richtig laufen und die beiden Teamkollegen Florian Himmelsbach und Johannes Schwarzmeier konnten jedoch mit ihren durchaus guten Leistungen über alle vier Serien das Ruder nicht mehr rumreißen, sodass der klare Sieg an die Feuerschützen Zipf mit 4660:6448 Punkten ging. Die Teilerwertung entschied die Siegermannschaft mit Stefan Krompaß (27 T.), Kai Höfl (106 und 114 T.) für sich. Die besten Einzelergebnisse können Kai Höfl (1097 P.), Stephan Sigl (1612 P.) und Johannes Schwarzmeier (1866 P.) für sich verbuchen.

Sieger „Goldene Pistole“ Feuerschützen Zipf

„Goldene Pistole“ V.l.n.r.: René Wiedenbein, Raphael Schinkinger, Kai Höfl, Manfred Hauschild, Stephan Sigl, Stefan Krompaß, Matthias Bloch, Sieglinde Hofreiter-Scheibenzuber, Erwin Braumandl

2. Platz „Goldene Pistole“ Braunschützen Straßkirchen

Braunschützen Straßkirchen Johannes Schwarzmeier, Walter Küblböck, Florian Himmelsbach

3. Platz „Goldene Pistole“ Hacklberger Schützen

Hacklberger Schützen Reinhart Zündorf, Wolfgang Gonsch, Josef Hehberger

4. Platz „Goldene Pistole“ Dreiburgenschützen Tittling

Dreiburgenschützen Tittling 1. Bürgermeister Helmut Willmerdinger, Nicolas Gebert, Markus Lorenz, Benjamin Hartl, Herbert Lorenz

Nicht nur das heiße Sommerwetter, sondern auch die erstklassige Stimmung der Fans heizte das Schützenhaus für die beiden Finals in der Königsklasse um das Goldene Gewehr auf. Da mussten die Gewehrschützinnen und Schützen in die kompakte Schießkleidung steigen und so manch Zuschauer beneidete die Sportler hier nicht. Da aber alle Finalteilnehmer zu den Besten gehören und ihren Sport professionell ausführen, stellte man sich tapfer der bevorstehenden Aufgabe. Die Fürstenzeller Schützen traten im kleinen Finale gegen die Tiefenbacher Sportschützen an, wobei  die Tiefenbacher gleich zu Beginn etwas leichter ins Wettkampfgeschehen fanden, was sich in der Führung nach den beiden ersten Serien widerspiegelte, denn da hatten sie sich bereits ein bequemes Polster von 245 Punkten geschaffen. Die Fürstenzeller stemmten sich mit aller Macht dagegen und standen am Ende der dritten Serie im Plus mit 46 Punkten. In der letzten Serie wurde nur noch Florian Stockbauer mit einem 25 Teiler und Thomas Beiler mit einem 34 Teiler ein gutes „Blattl“ beschert, sodass die Sportschützen Tiefenbach mit 1209:1246 Punkten den Kampf um Platz 3 gewannen.

Als die Temperatur im Schützenheim schon fast am überkochen war, stellten sich zwei junge Mannschaften einem äußerst emotionalen Finale. Die Braunschützen mussten auf ihren Stammschützen Stephan Schmid verzichten und fast wäre bei den Denkhofern auch noch ein Ausfall zu verzeichnen gewesen. Da lagen die Nerven bereits zu Beginn blank.

Die beiden Youngster Teams machten dieses Finale zu etwas Besonderem, denn von Turnierbeginn an zeigten sie beste Leistungen und sie stellten sich gegen die Erfahrung und auch das Können ihrer erwachsenen Gegner.

Sebastian Schinkinger zeigte sich hoch begeistert, dass es die Jugend so weit geschafft hat und favorisierte zu Beginn die Denkhofer Mannschaft, denn nur sie unterboten während des Turniers die 1000er Marke. Beide Teams waren hoch motiviert, der jeweilige Fanclub feuerte die Schützinnen und Schützen lautstark an und jeder gute Schuss wurde mit Applaus belohnt. Nach der ersten Serie lagen die Denkhofer mit 45 Punkten vorne, mussten jedoch in der 2. und 3. Serie Federn lassen, da Sebastian Küblböck mit seinem 14 Teiler und Theresa Matheis, dem Joker für Stephan Schmid, mit ihrem 35 Teiler, ordentliche Vorlagen gelangen. Denkhof steckte diesen Rückstand aber weg und gab in der letzten Serie alles, es wurden außerordentliche Kräfte mobilisiert. Viktoria Wiedenbein war auf bestem Wege dieses Finale mit einer 100er Serie zu beenden, aber die Rechnung wird am Schluss gemacht, denn der letzte Schuss sollte nur noch eine 9,9 (252 Teiler) werden. Es reichte dennoch und durch ihren enormen Willen und ihre Nervenstärke gewannen die Denkhofer mit der jüngsten Mannschaft seit Bestehen dieses Wettbewerbs, nun zum 9. Mal das Goldene Gewehr mit 1225:1291 Punkten.

Sieger „Goldenes Gewehr“ Schützenverein Denkhof II

Sieger Schützenverein Denkhof Sebastian Schinkinger, Uwe Urtel, 1. Gauschützenmeister René Wiedenbein, Hannah Stemplinger, 1. Bürgermeister Josef Hasenöhrl, Maximilian Wiedenbein, Andreas Rother, Viktoria Wiedenbein, Erwin Braumandl, Raphael Schinkinger

2. Platz „Goldenes Gewehr“ Braunschützen Straßkirchen III

Braunschützen Straßkirchen Sebastian Küblböck, Theresa Matheis, Maximilian Schreiner

3. Platz „Goldenes Gewehr“ Sportschützen Tiefenbach

Sportschützen Tiefenbach Uwe Urtel, Florian Stockbauer, Christoph Binder, Thomas Beiler

4. Platz „Goldenes Gewehr“ Fürstenzeller Schützen

Fürstenzeller Schützen Siegrid Skrobek, Herbert Sprödhuber, Christine Sprödhuber

Unter den anwesenden Gästen konnten auch die 1. und 2. Bürgermeister der Finalisten, wie Sieglinde Hofreiter-Scheibenzuber (Neuburg a.I.), Helmut Willmerdinger (Tittling), Erwin Braumandl (Neukirchen), Andreas Rother (Stadt Passau), Josef Hasenöhrl (Büchlberg), Uwe Urtel (Tiefenbach) begrüßt werden. Alle waren sehr stolz auf „Ihre“ Mannschaften und freuten sich mit ihnen. Josef Hasenöhrl sprach von einem Herzschlagfinale, er sei stolz, dass die junge Siegermannschaft vom SV Denkhof seiner Gemeinde angehört und zollte ebenso wie seine Kollegen dem gesamten Dettenbachschützen Team seinen Respekt für die hervorragende Durchführung dieser Veranstaltung. Erwin Braumandl war begeistert über die erstklassigen sportlichen Leistungen der Finalisten und der perfekten Organisation des Gastgebervereins.

Andreas Rother wiederum war fasziniert von der hohen Konzentration der jungen Schützen am Schluss des Wettkampfs. Der Vertreter des Sponsors, Matthias Bloch (Vorstand der Brauerei Hutthurm und der Raiffeisenbank), ließ es sich trotz seines vollen Terminkalenders nicht nehmen dem Pistolenfinale beizuwohnen und versprach für die Zukunft seine Unterstützung, auch freue er sich schon auf das Treffen mit den Siegermannschaften zur Brauereiführung.

Den genauen Turnierverlauf und die einzelnen Ergebnisse der Finals können unter gggp.de nachgelesen werden.

Helga Wiedenbein

Durch die Nutzung dieser Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu und akzeptieren unsere Datenschutzbestimmungen. Lesen Sie hier unsere Datenschutzbestimmungen!

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen